Go
drucker

Leserbrief (8. 12) zum Artikel im Tages Anzeiger

Zum Artikel "Deep Fritz gnadenlos" vom 6. Dez. (S. 41)

Wladimir Kramnik tut mir Leid

Es kam wie es kommen musste. Die Maschinen schlagen die Weltmeister schon bald um Längen. Alle anderthalb Jahre verdoppelt sich allein die Computerleistung. Und nun sind es ausgerechnet die besten Denker unserer Spezies, die wie die Verlierer dastehen müssen.

Zeit, sich nach Alternativen umzusehen. Das Schachspiel hat seine modernen Regeln etwa im 15. Jahrhundert erhalten. Dennoch es ist eher kompliziert als komplex. Das um Jahrtausende ältere Gospiel hat seine ursprünglichen Regeln kaum verändert. Nichtsdestoweniger begeistert das asiatische Spiel in vielerlei Hinsicht. Trotz seiner einfachen drei Regeln (1. abwechselndes Ziehen; 2. freiheitenlose Ketten des Gegners als Gefangene Steine entfernen; 3. keine Positionswiederholungen) kann ein Profispieler noch von keinem Programm geschlagen werden. Das liegt nicht etwa daran, dass es keine starken Goprogramme gäbe. Go wird an Universitäten oft verwendet, um Konzepte der Spieltheoretiker auszuprobieren. Nein, es liegt einfach an der Komplexität des Spiels. Jeder andere Mathematiker wird mir bestätigen, dass "brute-force" Algorithmen beim Go nicht zum Ziel führen werden. Anders als bei der "königlichen Disziplin" sind wir Menschen beruhigenderweise im "göttlichen Spiel" den Mikrochips noch um Nasenlängen voraus. Beim Gospiel werden nachweislich beide Hirnhälften zugleich aktiviert.

Go begeistert aber dank seinen einfachen Regeln auch Groß und Klein. Wegen seinem Handicap-System haben Anfänger gegen Profis eine reale Chance auf eine ausgeglichene und für beide Seiten spannende Partie.

Abschließend noch eine Aussage zum Denksport, die ausgerechnet von einem der besten Schachspieler stammt. Emanuel Lasker (1868-1941), jahrelanger Schachweltmeister: "Wenn es im Universum noch irgendwo intelligente Lebewesen gibt, dann kennen sie vielleicht Schach, höchstwahrscheinlich jedoch Go".

Oder leicht provozierend (diesmal von einem unbekannten, nämlich von mir): "Es wird Zeit, die Schachspalte mit einem Go-Artikel zu ergänzen!" ;-)

philipp gressly (Dipl. Math / Informatiker / Präsident Go Club Winterthur)
052 212 22 15 (phi@gressly.ch)
http://www.go-winterthur.ch.vu

Text siehe oben


www.wintigo.org | Go Club Winterthur (2004-2016) | (© philipp gressly freimann)